Hattenhofen

Der goldene Schnitt

Haspelmoor

Das östliche Eck im schiefwinkligen Ortsdreieck

Loitershofen

Der kleinste gemeinsame Weiler

Aus München oder Augsburg kommend erreicht man auf der B2 direkt das „Kernstück“ des Ortes. Hier findet man zwei Gaststätten, ein Hotel, eine Metzgerei sowie einen Bäckerladen. Ein Stück weiter südlich an der Valesistraße die Gemeindekanzlei und Grundschule bzw. Kinderkrippe und Kindergarten und ein schöner öffentlicher Spielplatz mit Schlittenberg.

Die kulturellen Highlights im Kernort, die Aufführungen im „Theaterstadl“, das Dorfkino und das Dorffest sind seit einigen Jahren Treffpunkt für „Ureinwohner und Zuagroaste“. Kennenlernen, feiern und Dorfgemeinschaft erleben – Kultur hoch drei.

Am Rande des nördlichsten Hochmoorrelikts der bayerischen Alpen gelegen, erstreckt sich Haspelmoor (von den älteren Einwohnern heute noch liebevoll „Moos“ genannt) nördlich und südlich der Bahnlinie München-Augsburg.

Das Naturschutzgebiet auf der einen Seite, der Bahnhof in der Mitte, dazu ein zentraler Spielplatz und „hinten hinaus“ ein schönes Mischwaldgebiet, diese Vorzüge schätzt man hier, im östlichen Ortsteil.

Durch das neue Baugebiet „Haspelmoor Ost“ ergibt sich in Zukunft für den Ortsteil eine Dreiteilung in der Dreiteilung – drei Ortsteile im Ortsteil (Haspelmoor Süd/ Nord und Ost) – da schaugst!

Kleiner als ein Dorf, kompakter als eine Rotte, liegt Loitershofen (im Idiom „Lidatshof“ genannt) ca. 1 Kilometer südlich vom Kernort entfernt. Von hier aus kann man noch unverbaute, urige Landschaft genießen. Loitershofen ist zwar als ältester Ortsteil der Senior der Gemeinde, aber keineswegs ein „verwaister“. Industrie und Natur bilden hier eine perfekte Einheit.