Räum- und Streupflicht in der Gemeinde

Die Gemeinde Hattenhofen weist auf die bestehende Räum- und Streupflicht von Straßenanliegern hin:

Bei Schnee und Eisglätte sind die Gehbahnen von bebauten oder unbebauten Grundstücken sowie die Zugänge zur Fahrbahn von Straßenanliegern (Vorder- und Hinteranlieger) so zu räumen und zu streuen, dass diese von Fußgängern bei Beachtung der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt möglichst gefahrlos benutzt werden können. Diese sind an Werktagen ab 7 Uhr und an Sonn- und gesetzlichen Feiertagen ab 8 Uhr von Schnee zu räumen und bei Schnee-, Reif- oder Eisglätte mit geeigneten abstumpfenden Stoffen zu bestreuen oder das Eis zu beseitigen. Diese Sicherungsmaßnahmen sind bis 20 Uhr so oft zu wiederholen, wie es zur Verhütung von Gefahren für Leben, Gesundheit, Eigentum oder Besitz erforderlich ist. Die geräumten Flächen vor den Grundstücken sollten so aufeinander abgestimmt sein, dass eine durchgehende Benutzbarkeit der Gehbahnen gewährleistet ist.

Geräumter Schnee oder auftauchendes Eis darf dem Nachbarn nicht zugeführt werden. Persönliche Hinderungsgründe wie etwa Gesundheit, Wohnen außerhalb der Gemeinde, Urlaub, Abwesenheit tagsüber und ähnliches führen nicht zu einer Befreiung von der Räum- und Streupflicht. Hierzu wird empfohlen, „Dritte“ zu beauftragen.

Wohin mit dem Schnee?

Den Schnee der Gehbahn auf die bereits geräumte Fahrbahn zu werfen ist nicht erlaubt. Dies stellt eine Behinderung des Straßenverkehrs dar und kann als Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Der geräumte Schnee sowie das anfallende Eis (Räumgut) ist auf den verbleibenden Teil der Gehbahn oder, soweit hierfür der Platz nicht ausreichend ist, am Rand der Fahrbahn so anzuhäufen, dass die Straßeneinlaufschächte (Sinkkästeneinläufe), Hydranten, Kanaleinlaufschächte und Fußgängerüberwege frei bleiben, das Tauwasser problemlos abfließen kann und nicht bei erneutem Kälteeinbruch zur Eisfalle wird und dass der Verkehr nicht gefährdet oder erschwert wird.

Parkende Fahrzeuge

Es wird dringend gebeten, gerade an schmalen Straßen, unübersichtlichen engen Kurven und vor allem auf schmalen Straßenabschnitten, bei Schnee- und Eisglätte – auch im eigenen Interesse – nicht zu parken. Bitte stellen Sie ihre Fahrzeuge speziell im Winter in die Garagen oder auf die dafür vorgesehenen Stellplätze (müssen laut BayBO ausreichend vorhanden sein) beziehungsweise auf Ihr eigenes Grundstück, auch wenn dies bei mehreren vorhandenen Fahrzeugen ein Rangieren erfordert, damit die Räumfahrzeuge und Rettungsfahrzeuge nicht behindert werden. Abgestellte Fahrzeuge führen oft zu unnötigen Verkehrsbehinderungen. Unter Umständen kann der Schneepflug solche Straßen überhaupt nicht befahren. Bitte bedenken Sie, dass durch uneinsichtiges Handeln einzelner oft die Bewohner eines ganzen Straßenabschnittes betroffen sind, wenn der Winterdienst nicht oder nur eingeschränkt durchgeführt werden kann. Ohnehin besteht nach der StVO bei einer verbleibenden Fahrbahnbreite von 3,05 Metern oder weniger ein gesetzliches Halt- und Parkverbot.

Hecken und Sträucher

Kontrollieren Sie bitte zudem den Zustand der Sträucher und Hecken. Sie ragen im Winter oft in den Straßenraum und behindern die Durchfahrt des Winterdienstfahrzeuges. Dies gilt besonders, wenn Schnee auf ihnen lastet.

Die Gemeinde Hattenhofen dankt für Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis!

Dieser Beitrag wurde dem Artikel „Informationen zum Winterdienst in den VG-Gemeinden“, erschienen im Mitteilungsblatt der VG Mammendorf Nr. 292 vom 17.12.2021, S. 3 und 5, entnommen, welchen Sie auch hier abrufen können:

Mitteilungsblatt vom 17.12.2021